Das Schwäbisch-Hällische Landschwein

Die Herkunft

Das Schwäbisch-Hällische Landschwein ist ausschließlich von den Bauernhöfen, die sich zu der Bäuerlichen Erzeuger-gemeinschaft Schwäbisch Hallzusammengeschlossen haben. Nach der Schlachtung kommt das Fleisch direkt in die partnerschaftlich verbundenen Fachgeschäfte, damit die Herkunft direkt bis zu jedem Bauernhof nachvollziehbar ist.

Die Zucht

Das Schwäbisch-Hällische Landschwein gibt es schon seit König Wilhelm 1. vonWürttemberg, welcher um 1820 der Landeszucht einige chinesische Maskenschweine zuführte. Haller Bauern haben sich dieser Rasse mit der gerühmten Fleischqualität angenommen. Für "Sie" werden von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall reinrassige Schwäbisch-Hällische Landschweine und veredelte Kreuzungen gemästet. Dabei halten sich die Mitglieder selbstverständlich an folgende Regeln:

Die Haltung

Schwäbisch-Hällische Landschweine leben "artgerecht". Die Ställe sind hell, luftig und mit Stroheinstreu. In manchen Betrieben haben die Tiere auch Auslauf. Schweine sind von Natur aus sehr saubere Tiere. Man muss ihnen dazu nur die Gelegenheit geben.

Die Fütterung

Schwäbisch-Hällische Landschweine bekommen während der Mast betriebseigenes Getreide mit vitaminiertem Futterkalk und Eiweißergänzung aus Erbsen- oder Bohnenschrot. Nur Futter aus der Region darf hinzugekauft werden. In jedem Fall sind Masthilfsstoffe verboten.

Das Qualitätsversprechen

Regelmäßig kommt zu den Mitgliedsbetrieben eine neutrale Kontrolle. Alle Schweine werden am Schlachthof Schwäbisch-Hall geschlachtet - so tierschonend es eben geht. Das Fleisch wird auf einwandfreie Qualität überprüft und Rückstandssituationen laufend von einem neutralen Institut überwacht. So erhalten Sie ein ehrliches erzeugtes Produkt - besonders schmackhaft und mit hohem Gesundheitswert. Überzeugen Sie sich persönlich davon!